Hurrikan, Sturm, Tornado

Hurrikan - Dies ist ein großer atmosphärischer Wirbel mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 120 km / h und in der Oberflächenschicht von bis zu 200 km / h.

Sturm - ein langer, sehr starker Wind mit einer Geschwindigkeit von mehr als 20 m / s, der normalerweise beim Durchgang eines Zyklons beobachtet wird und von starken Wellen auf See und Zerstörung an Land begleitet wird.

Tornado - Ein atmosphärischer Wirbel, der in einer Gewitterwolke auftritt und sich häufig in Form eines dunklen Wolkenarms oder Rumpfes mit einem Durchmesser von mehreren zehn und hundert Metern auf die Erdoberfläche ausbreitet. Er existiert nicht lange und bewegt sich mit der Wolke .

Die Gefahr für Menschen in solchen Naturphänomenen besteht in der Zerstörung von Straßen- und Brückenpflastersteinen, Bauwerken, Freileitungen und Kommunikationsleitungen, Erdungsleitungen sowie Schäden an Menschen durch Trümmer von zerstörten Bauwerken, Glasfragmenten, die mit hoher Geschwindigkeit fliegen. Außerdem können Menschen getötet und verletzt werden, wenn Gebäude vollständig zerstört werden. Bei Schnee- und Staubstürmen sind Schneeverwehungen und Staubansammlungen („schwarze Stürme“) auf Feldern, Straßen und Siedlungen sowie Wasserverschmutzung gefährlich.

Die Hauptzeichen von Hurrikanen, Stürmen und Tornados sind: erhöhte Windgeschwindigkeit und ein starker Abfall des atmosphärischen Drucks; strömende Regenfälle und Sturmfluten; heftiges Herunterfallen von Schnee und Bodenstaub.

Wenn Sie in einem Gebiet leben, das Hurrikanen, Stürmen und Tornados ausgesetzt ist, lesen Sie Folgendes:

- Warnsignale vor der bevorstehenden Naturkatastrophe;

- Möglichkeiten zum Schutz von Menschen und zur Erhöhung des Widerstands von Gebäuden (Bauwerken) gegen die Auswirkungen von Hurrikanwind und Sturmfluten von Wasser;

- die Verhaltensregeln von Menschen während des Ausbruchs von Hurrikanen, Schnee- und Sandstürmen, Tornados;

- Methoden und Mittel zur Beseitigung der Folgen von Hurrikanen, Tornados, Sturmfluten von Wasser-, Schnee- und Sandstürmen sowie Methoden zur Unterstützung von Opfern, die sich in den Trümmern zerstörter Gebäude und Bauwerke befinden;

- Unterkünfte in den nächstgelegenen Kellern, Unterkünften oder den stärksten und stabilsten Gebäuden Ihrer Familienmitglieder, Verwandten und Nachbarn;

- Ausstiegswege und Einsatzgebiete während der organisierten Evakuierung aus Hochrisikogebieten;

-Adressen und Telefonnummern von Zivilschutz- und Notfallsituationen, Verwaltung und Kommission für Notsituationen Ihres Ortes.

Fahren Sie nach Erhalt des Sturmwarnsignals fort mit:

-Verstärkung des Daches, des Ofens und der Lüftungsrohre;

- Schließen von Fenstern auf Dachböden (Fensterläden, Bretter aus Brettern oder Sperrholz);

-Belegung von Balkonen und Hofflächen von feuergefährlichen Gegenständen;

- im Falle einer Evakuierung in einen sicheren Bereich 2-3 Tage lang Lebensmittel- und Wasservorräte sowie autonome Lichtquellen (Laternen, Petroleumlampen, Kerzen) zu sammeln;

- Wechseln Sie von leichten Gebäuden zu dauerhafteren Gebäuden oder zur Verteidigung des Zivilschutzes.

Wie man sich während eines Hurrikans, Sturms oder Tornados verhält

Wenn Sie ein Hurrikan (Sturm, Tornado) in einem Gebäude erwischt, entfernen Sie sich von den Fenstern und nehmen Sie einen sicheren Platz in der Nähe der Innenwände, im Korridor, in der Nähe von Einbauschränken, in Badezimmern, Toiletten, Schränken und in stabilen Räumen ein Schränke unter Tischen. Löschen Sie das Feuer in den Öfen, schalten Sie den Strom aus und schließen Sie die Wasserhähne.

Verwenden Sie im Dunkeln Laternen, Lampen, Kerzen; Schalten Sie das Radio ein, um Informationen von der Abteilung für Zivilschutz und Notfälle und der Kommission für Notsituationen zu erhalten. Wenn möglich, bleiben Sie in einem begrabenen Tierheim, in Notunterkünften, Kellern usw. Wenn Sie von einem Hurrikan, Sturm oder Tornado auf den Straßen einer Siedlung erfasst werden, halten Sie sich so weit wie möglich von leichten Strukturen, Gebäuden, Brücken, Überführungen, Stromleitungen, Masten, Bäumen, Flüssen, Seen und Industrieanlagen fern. Verwenden Sie zum Schutz vor herumfliegenden Fremdkörpern und Glasscherben Sperrholzplatten, Papp- und Plastikboxen, Bretter und andere improvisierte Mittel. Versuchen Sie, sich schnell in Kellern, Kellern und Strahlenschutzräumen zu verstecken, die in Siedlungen verfügbar sind. Betreten Sie keine beschädigten Gebäude, da diese bei neuen Windböen einstürzen können.

Gehen Sie während eines Schneesturms in Gebäuden in Deckung. Wenn Sie sich auf einem Feld oder auf einer Landstraße befinden, gehen Sie auf die Hauptstraßen, die regelmäßig geräumt werden und auf denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, Ihnen zu helfen.

Bedecken Sie bei einem Staubsturm Ihr Gesicht mit einem Mullverband, einem Taschentuch, einem Stück Stoff und Ihre Augen mit einer Brille. Wenn Sie ein Signal über die Annäherung eines Tornados erhalten, müssen Sie sofort zum Tierheim, Keller eines Hauses oder Kellers gehen oder sich unter einem Bett und anderen langlebigen Möbeln verstecken. Wenn ein Tornado Sie in einem offenen Bereich erwischt, gehen Sie am Boden eines Straßengrabens in Deckung, in Gruben, Gräben, engen Schluchten, kuscheln Sie sich eng an den Boden und bedecken Sie Ihren Kopf mit Kleidung oder Ästen. Bleiben Sie nicht im Fahrzeug, steigen Sie aus und gehen Sie wie oben beschrieben in Deckung.

Die zerstörerischsten Hurrikane in der Geschichte Moskaus

Am 8. August 2019 wurde in der Region Moskau eine Sturmwarnung angekündigt. Ein Gewitter, Regenguss, Wind bis zu 25 Metern pro Sekunde wurde erwartet. Zentrale Kanäle unterbrachen den Rundfunk für Notfallmeldungen - das ist noch nie passiert. Aber nichts ist passiert. Obwohl es nicht weh tat, auf Nummer sicher zu gehen: Die Hauptstadt erinnert sich an mehr als einen tödlichen Hurrikan. Im 20. Jahrhundert wurde Moskau dreimal „weggeblasen“.

Der tödlichste Tornado war der 29. Juni 1904. Dann starben nach einigen Quellen mehr als 100 Menschen. Das Element fegte durch den Osten der Hauptstadt. Mehrere tausend Häuser wurden zerstört. Lefortovo und Sokolniki litten unter dem Tornado. Die Siedlungen Lyublino und Karacharovo wurden vollständig zerstört. Die Windgeschwindigkeit erreichte dann gerade 25 m / s.

Nach 80 Jahren wiederholte sich die Geschichte: Am 9. Juni 1984 kollidierten zwei atmosphärische Fronten über dem europäischen Territorium Russlands. Infolgedessen bildeten sich 8 tödliche Krater, die durch die Mitte des Landes gingen. Die Region Iwanowo litt am meisten. In Moskau erreichten die Windböen 28 m / s. In Serebryany Bor, Izmailovsky Park, wurden in mehreren Straßen Bäume gefällt.

14 Jahre später - erneut im Juni - forderte das Element nach verschiedenen Quellen das Leben von acht bis elf Menschen. Etwa 200 weitere wurden verletzt. Über 48.000 Bäume wurden gefällt, 2.157 Wohngebäude beschädigt und der Transport unterbrochen.

Der nächste Hurrikan ließ nicht lange auf sich warten. Am 24. Juli 2001 wurde die Hauptstadt nicht nur vom Wind weggeblasen, sondern auch überflutet. Im Norden Moskaus wurden 2 U-Bahn-Stationen geschlossen, Flüsse bildeten sich anstelle von Straßen im VVT-Gebiet. Der Schaden betrug mehr als 1 Milliarde Rubel.

Am 13. Juli 2016 erreichten die Windböen in Moskau 21 Meter pro Sekunde. Die Elemente rissen Dächer von Häusern ab, fällten Bäume und verdrehten Autos. 9 Menschen starben in Moskau, zwei weitere - in den Vororten.

Nun, der zerstörerischste Hurrikan wird als am 29. Mai 2017 angesehen. Dann starben 18 Menschen, etwa 150 wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Pyramide von Alexander Golod stürzte im Bezirk Istra ein. In Korolev riss ein heftiger Wind das Kreuz auf der zentralen Kuppel der Geburtskirche der Jungfrau Maria heraus, ein Turmkran fiel auf einen Die Baustelle in Lyubertsy, das Dach des Bolschoi-Theaters und des Großen Kremlpalastes wurden beschädigt.

Umgestürzte Baumstämme brachen 12 Zinnen der Moskauer Kremlmauer.

Berichten zufolge erreichten die Windböen an diesem Tag 31 Meter pro Sekunde.

Menschen, die in verschiedenen Epochen auf dem Planeten leben, haben wiederholt verschiedene Katastrophen erlebt, nicht zuletzt Tornados und ihre Derivate. Der Wind ist ein sehr starkes Element, es ist schwierig, damit zu streiten. Seine Stärke reicht aus, um fast alle von Menschen gebauten Strukturen abzureißen, Autos, Gegenstände und Menschen in die Luft zu heben und über große Entfernungen zu tragen. Großkatastrophen dieser Art ereignen sich relativ selten, so dass jeder Hurrikan, Tornado, Taifun oder Tornado ein außergewöhnliches Ereignis ist, das weltweite Aufmerksamkeit erregt.

Hurrikane: Die Ursachen von Naturkatastrophen

Was ist Hurrikan? Dieses Phänomen wird durch den Wind der enormen Geschwindigkeit verursacht. Die Entstehung von Huganov erklärt einfach: Der Wind erscheint aufgrund des Unterschieds im Atmosphärendruck. Und desto ausdruckender der Amplitude des Drucks, desto größer ist die Kraft des Windes. Die Richtung des Luftstroms - aus dem Bereich des erhöhten Drucks mit niedrigeren Indikatoren.

Das Auftreten von Hurrikanen

Die Ursachen von Hurrikanen sind in der Regel Zyklone und Antizyklonen, die schnell von Ort zu Ort bewegt werden. Zyklone zeichnen sich durch vermindertem Druck, Antizyklone, im Gegenteil, erhöht, erhöht. Winde in solchen riesigen Luftmassen blasen in unterschiedlichen Richtungen, abhängig von der Hemisphäre.

Konditionell ist ein Hurrikan ein Luftwhirlpool. Die Gründe für Hurrikane werden auf das Erscheinungsbild eines Niederdruckbereichs reduziert, in den Luft mit einer verrückten Geschwindigkeit stürzt. Es gibt solche Phänomene für jede Saison, aber in Russland erscheinen sie meistens im Sommer.

Tornado, Sturm, Hurrikan: Unterschiede

Starke Winde können anders genannt werden: Taifune, Hurrikane, Stürme, Tornados oder Stürme. Sie unterscheiden sich nicht nur durch den Titel, sondern auch die Geschwindigkeit, den Weg der Bildung und der Dauer. Zum Beispiel ist ein Sturm die schwächste windige Hyposta. Der Wind während des Sturms bläst mit einer Geschwindigkeit von etwa 20 m / s. Es gibt ein Phänomen so viel wie möglich auf mehrere Tage in einer Reihe, und der Bereich der Beschichtung hat mehr als hundert Kilometer, während der Hurrikan etwa 12 Tage tobet, Chaos und Zerstörung bringt. Gleichzeitig fliegt der Hurrikan-Wirbelwind mit einer Geschwindigkeit von 30 m / s.

Über den Tornado, der ein lang leidendes Amerikaner ist, rufen Amerikaner einen Tornado an, es lohnt sich besonders. Dies ist ein Mesocyclon, ein Luftwuchs, der Druck in der Mitte, deren Mitte abgesenkt wird, um niedrige Indikatoren aufzunehmen. Der Trichter in Form eines Kofferraums oder der Schreie während der Bewegung steigt an und saugt die Erde und Gegenstände, ändert die Farbe in den dunkleren. Die Windgeschwindigkeit übersteigt 50 m / s, besitzt eine riesige verheerende Leistung. Der Durchmesser der Wirbel-Säule ist manchmal Hunderte von Metern. Die Säule, die von der Gewitterwolke absteigt, zieht Objekte, Autos und Gebäude mit einer wirklich gigantischen Kraft. Tornado packt manchmal Hunderte von Kilometern, die alles zerstören, was unterwegs ist.

Hurrikan verursacht

Hurrikane, Stürme, Tornados werden manchmal in russischer Territorium beobachtet. Insbesondere Hurrikane sind meistens in den nördlichen Regionen: in Kamtschatka, im Territorium Khabarovsk, auf Chukotka, auf Sakhalin Island. Aber Tornado in Russland - das Phänomen ist selten. Eines der ersten Hinweise auf ein solches Phänomen stammt aus dem 15. Jahrhundert. Die wesentliche Zerstörung wurde auch 1984 in der Stadt Ivanovo gebracht. Und 2004 und 2009 brachte Hurricane Vortex keine ernsthafte Zerstörung.

Starke Winde in Russland

Zumindest ein Tornger in Russland und selten, aber Natürlich sind Hurrikane und Stürme. Für die Kraft sind sie zum Glück nicht so wichtig wie der berühmte "Camilla" oder "Katrina", sondern führen auch zu Zerstörung und Opfer. Neben den genannten, ist es erwähnenswert, die sichtbaren Hurrikane in Russland zu bemerken.

das Datum

Region

Beschädigung

1998.

Moskau

8 getötet, 157 Menschen wurden verletzt. Mehr als zweitausend Gebäude sind beschädigt, Stromleitungen. Die Windgeschwindigkeit betrug 31 m / s.

Jahr 2001.

Perm Region.

Wohngebäude in Perm und Region sind beschädigt, die Wasserversorgung ist kaputt, die Stromleitungen werden zerstört.

Jahr 2001.

Kemerovo-Region.

Grad zerstörte massiv umfangreiche Gebiete des landwirtschaftlichen Landes. Viele Wohngebäude werden vom Dach getragen. Der Schaden belief sich auf mehr als 50 Millionen Rubel.

2001, September

Sotschi

Eine Person starb, 25 wurden verletzt. Die Bäume sind entwurzelt, einige sind gebrochen. Dächer sind beschädigt.

2002 Jahr

Novosibirsk Region

Gläser werden zerbrochen, Dächer abgerissen. Der Wind überschritt die Geschwindigkeit von 28 m / s. Kraftübertragungstürme wurden zerstört, Weizenpflanzen beschädigt.

2003 Jahr

Rjasan

Der Wind schlug die Schilde nieder, 3 Menschen kamen ums Leben. Im Allgemeinen breitete sich das Gebiet des Hurrikans auf die zentralen Regionen Russlands aus. In Moskau stellte der Flughafen sogar seine Arbeit ein. In der Gegend von Tula wurde ein Bus umgeworfen, Bäume wurden gefällt, Häuser wurden beschädigt.

2004 Jahr

Region Irkutsk

Sechs Menschen starben, 58 Menschen wurden schwer verletzt. Mehr als 200 Säulen wurden abgerissen und Tausende von Menschen ohne Licht zurückgelassen.

2005 Jahr

Nordeuropa

Der Hurrikan berührte auch Russland: In Moskau wurden Wohngebäude beschädigt, in St. Petersburg überflutete die Newa ihre Ufer, in Kaliningrad schlug ein Wirbelwind einen Neujahrsbaum um. Die Region Pskow war fast vollständig stromlos.

2006, März

Südrussland

Die Katastrophe traf Wladikawkas: Viele Gebäude wurden zerstört, viele Bäume wurden gefällt, 7 Menschen litten unter dem Hurrikan. Der Wind, der mit einer Geschwindigkeit von mehr als 30 m / s flog, und starker nasser Schnee schalteten Kuban, die Region Rostow, Dagestan, Adygea, Stawropol und Kalmückien aus (ein Ausnahmezustand musste in Elista eingeführt werden).

2006, Mai

Altai

Ein verrückter Wirbelwind mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 m / s führte zum Tod von 2 Menschen und massiv beschädigten Stromleitungen.

2006, August

Chita Region

Der Zyklon vom Baikalsee brachte einen Regenguss und starke Böen mit sich. Menschen verloren Strom, Abwasserkanäle wurden auf zwei Straßen überflutet, Dächer von Häusern abgerissen. Ein Teenager starb an einem Stromschlag.

2007, Mai

Region Krasnojarsk

Autos wurden beschädigt, die Kommunikation für einige Zeit unterbrochen.

2007, Juni

Wolga und Ural

52 Menschen wurden verwundet, drei wurden getötet. Der Wind riss Drähte und Dächer ab. Umstürzende Bäume beschädigten Stromleitungen.

2007 Jahr

Tomsker Region

Ein Wirbelsturm wehte über die Dächer von Häusern, es gibt Opfer (Frau), 11 Menschen wurden verletzt. Ein Notfallregime wurde eingeführt.

2007, Juli

Tatarstan

Mehr als 40 Siedlungen litten unter der grassierenden Katastrophe, Wohn- und Verwaltungsgebäude wurden beschädigt.

Russische Größe

Aufgrund der obigen Informationen können wir den Schluss ziehen, dass es in Russland Hurrikane gibt, deren Ausmaß jedoch mit denen in anderen Teilen der Welt nicht zu vergleichen ist. Warum ist die Natur den russischen Weiten so gnädig? Die Folgen von Hurrikanen auf russische Gebiete sind für die Opfer sicherlich schmerzhaft, aber immer noch nicht so tödlich und umfangreich wie in den USA oder Australien.

Hurrikane, Stürme, Tornados

Tatsache ist, dass für das Auftreten eines Hurrikans die mit Wärme und Wasserpartikeln gefüllte Luft mit der kalten Luft in Kontakt kommen muss. Und das muss auf jeden Fall auf einer kühlen Oberfläche geschehen. Daher treten in den Küstengebieten der Südsee am häufigsten Tornados und Hurrikane auf. Russland passt nicht in ein solches System.

"Wenn der Ozean tobt ..."

Ein Hurrikan auf See wird Sturm genannt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte ein Admiral der englischen Flotte namens Beaufort eine spezielle Skala, mit der die Stärke des Windes bis heute gemessen wird. Dieses Bewertungssystem arbeitet sowohl auf See als auch an Land. Die Skala hat eine 12-Punkte-Abstufung. Bereits ab 4 Punkten steigen Wellen bis zu anderthalb Metern an, dann ist es schon unmöglich, mit dem Wind zu sprechen, und es ist sehr schwierig, gegen den Luftstrom zu laufen. Bei einem 9-Punkte-Sturm wird der Wind bis zu 24 m / s stärker und die Wellen erreichen eine Höhe von 10 Metern. Der maximale 12-Punkte-Hurrikan zerstört alles auf seinem Weg. Kleine und mittlere Schiffe sind die ersten, die getroffen werden, für die es bei einem solchen Wind fast keine Überlebenschance gibt. Das Meer schäumt und tobt wild. Der Hurrikan bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von über 32 m / s.

Der Taifun ist auch mit den Ozeanen verwandt. Dies ist ein Zyklon, der über der Oberfläche des Atlantiks auftritt und seinen Namen in Asien hat. In der Übersetzung bedeutet das Wort zu starker Wind. Bis zu acht Taifune trafen das ganze Jahr über das Oblast Sachalin. Es gibt auch Hurrikane im pazifischen Taifun. Diese Art von Element hat die katastrophalsten Folgen.

Tornados in Russland

Einige tropische Wirbelstürme werden wegen ihrer Exzentrizität und schrecklichen Kraft als Super-Taifune bezeichnet. Der Taifun "Georgia" ist ein Beispiel für einen solchen Hurrikan. Es fiel plötzlich 1970 im Süden von Sachalin und zerstörte gnadenlos alles, was möglich war. Leider konnten Opfer nicht vermieden werden.

Die tödlichsten Hurrikane der Welt

Selbst in den letzten 20 Jahren können wir oft Beispiele für Hurrikane beobachten. Die zehn zerstörerischsten Elemente sind:

  • "Pauline", die 1997 in Mexiko tobte.
  • "Mitch" zerstörte 1998 die Länder Mittelamerikas; Die Stärke des Hurrikans erreichte manchmal 320 km / h, und die Zahl der menschlichen Opfer lag bei Zehntausenden.
  • Hurrikan Kenna der Kategorie 5 zerstörte die Stadt Nayarit; Der Wind entwurzelte Bäume, zerstörte Gebäude und Straßen und nur durch einen glücklichen Zufall starben Menschen nicht.
  • Der Taifun Ivan griff 2004 die Karibik und die Vereinigten Staaten an und verursachte Schäden in Milliardenhöhe.
  • Wilma zerstörte 2005 die Küsten Kubas und der Vereinigten Staaten; Sie forderte 62 Menschenleben.
  • Ein riesiger Wirbel von 900 km Länge fegte 2008 über die Weiten der Vereinigten Staaten. kolossaler Schaden wurde in 14 Stunden zügelloser Elemente zugefügt; Ein Wind von solcher Stärke wurde "Hayk" genannt.
  • Charlie tourte 2004 durch Jamaika, Kuba und die USA; Windstärke erreichte 240 km / h.
  • Im Jahr 2012 tötete ein Hurrikan namens Sandy 113 Menschen; Das Element tobte im Osten der Vereinigten Staaten, insbesondere im Bundesstaat New York.

Tornado mit weiblichem Charakter

Es ist interessant, dass die zerstörerischsten Folgen von Hurrikanen bei Elementen beobachtet werden, die nach weiblichen Namen benannt sind.

Hurrikane in Russland.

Dies sind die launischsten und unvorhersehbarsten Hurrikane, die an eine Frau in einem hysterischen Anfall erinnern. Vielleicht ist das ein Vorurteil, aber urteilen Sie selbst:

  1. Einer der schlimmsten Hurrikane in der Geschichte ist Katrina. Dieser tödliche Wind traf die Vereinigten Staaten im Jahr 2005. Ausgedehnte Überschwemmungen, etwa zweitausend Menschenleben, Hunderte vermisster Personen - dies ist der Tribut, den die Elemente in diesem schicksalhaften Jahr gesammelt haben.
  2. Ein früherer, aber nicht weniger schrecklicher Hurrikan im Jahr 1970 traf Indien und Bangladesch. Sie nannten ihn seltsam - "Floh". Mehr als 500.000 Menschen starben an Überschwemmungen, die durch einen beispiellosen Sturm ausgelöst wurden.
  3. Ein chinesischer Taifun mit dem romantischen Namen "Nina" löschte den großen Banqiao-Damm aus, der eine Überschwemmung verursachte, bei der nach groben Schätzungen 230.000 Menschen starben.
  4. Camilla flog 1969 über den Mississippi. Meteorologen konnten die Stärke des Windes nicht messen, da die Instrumente durch die wütenden Elemente zerstört wurden. Es wird angenommen, dass Hurrikanböen 340 km / h erreichten. Hunderte von Brücken wurden beschädigt, viele Häuser wurden beschädigt, 113 Menschen ertranken, Tausende wurden verletzt.

Fairerweise sollte angemerkt werden, dass der schlimmste Hurrikan namens San Calixto nichts mit weiblichen Namen zu tun hat. Es wurde jedoch das tödlichste, das jemals verzeichnet wurde. Zehntausende Menschen starben, fast alle Gebäude wurden zerstört, der Wind riss die Rinde von den Bäumen, bevor er sie an den Wurzeln herauszog. Ein riesiger Tsunami wusch alles weg, was ihr den Weg versperrte. Moderne Experten glauben, dass die Stärke des Hurrikans mindestens 350 km / h betrug. Dieses schreckliche Ereignis fand 1780 in der Karibik statt.

Sturm! Der Sturm kommt bald! Oder wie man die Stärke eines Tornados misst

Um die Stärke des Windes zu messen, wird wiederum die Beaufort-Skala verwendet, etwas modifiziert, verfeinert und ergänzt. Ein Gerät namens Anemometer misst die Geschwindigkeit der Luftströme. Zum Beispiel hatte der letzte in Texas aufgezeichnete Hurrikan Patricia eine Kraft von 325 km / h. Dies war genug, um einen großen Zug ins Wasser zu tragen.

Die zerstörerische Kraft des Windes beginnt bei 8 Punkten. Dies entspricht einer Luftgeschwindigkeit von 60 km / h. Dieser Wind bricht dicke Bäume. Ferner steigt der Wind auf 70-90 km / h und beginnt, Zäune und kleine Strukturen abzureißen. Ein 10-Punkte-Sturm entwurzelt Bäume und zerstört Hauptgebäude. Gleichzeitig erreicht die Windkraft 100-110 km / h. Stärkend wirft das Element die Eisenwagen ab, wie Streichholzschachteln, und schlägt die Säulen nieder. Ein Hurrikan mit einer Stärke von 12 Punkten führt zu einer totalen Zerstörung mit einer Geschwindigkeit von über 130 km / h. Glücklicherweise sind Hurrikane in Russland so tödlich.

Katastrophale Folgen

Ein Hurrikan ist ein ernstes Element, daher sollten Sie unmittelbar nach dem Aufhören des Windes das Tierheim nicht verlassen. Sie müssen einige Stunden warten, bevor Sie ins Licht gehen. Die Folgen von Tornados, Hurrikanen und Stürmen sind sehr beeindruckend. Dies sind umgestürzte Bäume, abgerissene Dächer, überflutete Abwasserkanäle, zerstörte Straßen und beschädigte Strommasten. Darüber hinaus können sich die vom Wind verursachten Wellen in Tsunamis verwandeln und alles wegfegen, was von Menschen gelebt und gebaut wird. Wenn Dämme zerstört werden, sind globale Überschwemmungen unvermeidlich, und wenn Abwasser in Trinkbecken gelangt, führt dies häufig zu einem unkontrollierten Wachstum von Infektionskrankheiten und sogar Epidemien.

Hurrikanstärke

Aber das Leben wird sich allmählich erholen, denn Rettungskräfte werden die Arbeit übernehmen, was auch den normalen Bewohnern helfen kann. Um die Folgen so gering wie möglich zu halten und zumindest Opfer von Menschen zu vermeiden, gibt es Verhaltensregeln vor, während und nach dem Zügellosigkeit der Elemente.

Verhaltensregeln unter extremen natürlichen Bedingungen

Richtige und nachdenkliche Handlungen während eines Hurrikans können das Leben sowohl der Person selbst als auch ihrer Angehörigen nicht retten. Nachdem Meteorologen einen Hurrikan entdeckt und seine Flugbahn berechnet haben, werden diese Informationen notwendigerweise der Bevölkerung mitgeteilt. In der Regel wird ein Standardwarnsignal ausgegeben. Alle Fernseh- und Rundfunkkanäle senden und übertragen die erforderlichen öffentlichen Informationen.

Die Vorbereitungsphase umfasst die folgenden Schritte:

  • Informationsquellen bleiben enthalten, um wichtige Punkte nicht zu verpassen;
  • Studenten müssen auf jeden Fall nach Hause gehen dürfen;
  • Wenn der Hurrikan bereits zu toben beginnt, suchen die Schüler Zuflucht im Keller.
  • Es ist notwendig, die Versorgung mit Wasser, Nahrungsmitteln und Medikamenten für etwa 3 Tage vorzubereiten.
  • Laternen, Lampen, Kerzen und tragbare Öfen müssen vorhanden sein.
  • Glas wird kreuz- oder sternförmig überklebt;
  • Schaufenster sind durch große Schilde geschützt;
  • Balkone werden von Gegenständen und Müll befreit, die vom Wind weggeblasen werden können;
  • Fensterbänke müssen leer sein;
  • In den Dörfern wird das Vieh in eine befestigte Scheune getrieben, die mit Nahrung und Wasser versorgt ist. Sommergebäude werden so weit wie möglich befestigt;
  • Die Fenster auf der Luvseite sind fest geschlossen und auf der anderen Seite bleiben sie offen.
Die Folgen von Hurrikanen

Welche Maßnahmen sollten im Falle eines Hurrikans ergriffen werden, wenn er von seiner Annäherung erfährt? Schalten Sie zuerst Elektrogeräte und Gasöfen aus und befestigen Sie die Wasserhähne. Zweitens nehmen Sie einen Koffer mit den wichtigsten Dingen und Dokumenten mit. Übertragen Sie anschließend die Vorräte an Lebensmitteln, Medikamenten und Wasser in ein sicheres Tierheim und suchen Sie dort Zuflucht bei Ihrer Familie. Wenn es keinen solchen Schutz gibt, müssen Sie sich im Haus unter zuverlässigen Möbeln, in Nischen und Türen verstecken. In keinem Fall sollten Sie sich den Fenstern nähern, die zuerst vorgehängt werden müssen.

Falls sich die Elemente in einem offenen Bereich befinden, kann jede Schlucht oder Depression als Zuflucht dienen. Brücken, oder besser gesagt die Orte unter ihnen, können ein ausgezeichneter Schutz werden. Halten Sie sich von Werbetafeln, Kabelbrüchen, engen Passagen (Menschenmassengefahr) und Tiefland fern, da die Gefahr von Überschwemmungen besteht. Vor einem Hurrikan müssen Sie mit Ihren Lieben auf jeden Fall einen Treffpunkt für den Fall verschiedener unvorhergesehener Umstände vereinbaren.

Nach Abschluss eines Elements:

  • Sie sollten keine Streichhölzer anzünden, da ein Austreten von Gas nicht ausgeschlossen ist.
  • Sie können kein unbehandeltes Wasser verwenden, da es stark kontaminiert sein kann.
  • Sie sollten herausfinden, ob Ihre Nachbarn Erste Hilfe benötigen.

Hurrikane in Russland kommen nicht oft vor, aber es ist immer noch notwendig, diese Regeln zu kennen, da Naturkatastrophen im Zusammenhang mit Klimaveränderungen dazu neigen, ihre Lokalisierung zu ändern.

Überblick über Hurrikane in Zentralrussland. Wie reagieren wir auf die Benachrichtigungen des Ministeriums für Notsituationen?

Lesen Sie das AllatRa-Buch online

Jedes Naturphänomen, auch wenn es trotz der Bedrohung des Lebens sehr zerstörerisch ist, ruft ein Gefühl der Bewunderung hervor und zieht die Aufmerksamkeit aller auf sich, die die mächtige Kraft der Natur mögen. Fernsehkanäle zeigen oft, was von der Enthüllung der Elemente zu erwarten ist, und Bildungsprogramme versuchen, die Struktur dieses oder jenes Phänomens aufzuzeigen. Wissenschaftler untersuchen ständig Naturkatastrophen, um zu verstehen, ob die Menschheit im Moment der wichtigsten apokalyptischen Wahrheit überleben kann.

Viele Bewohner Zentralrusslands stellen fest, dass Stürme, Tornados und Hurrikane in den letzten Jahren an der Tagesordnung sind. Genau wie SMS, die fast täglich vom Ministerium für Notsituationen mit der Warnung vor einer bevorstehenden Naturkatastrophe auf unsere Mobiltelefone kommen. Dies geschieht, nachdem das Ministerium für Notsituationen vom Hydrometeorologischen Zentrum Informationen über ungünstige Wetterbedingungen erhalten hat, die dann an Mobilfunkbetreiber übertragen werden, die SMS-Nachrichten senden. Neben dem Senden von SMS und der Interaktion mit den Medien gibt es auch ein Notfallbenachrichtigungssystem, das die Anzeige von Nachrichten auf speziell in Städten installierten Videobildschirmen ermöglicht. Aber vor allem Großstädte können sich ihren Service leisten ...

Was passiert also mit der Natur? Stimmt es, dass atypische Hurrikane und Tornados im Zentrum Russlands, beispielsweise in Moskau, Wladimir, Nischni Nowgorod und anderen Regionen, weit verbreitet sind? Oder bleibt alles im normalen Bereich? Werfen wir einen Blick auf dieses Problem.

13. Juli 2016.

Im Jahr 2016 waren die Bewohner des Dorfes Kolyubakino im Bezirk Ruzsky der Region Moskau einer beispiellosen Naturkatastrophe ausgesetzt. Der Tornado hinterließ die stärkste Zerstörung in den ländlichen Siedlungen Kolyubakinsky und Staroruzsky. Entlang der Autobahn Dorokhovo-Ruza zerstörte er alle Bäume - einige hatten einen gebrochenen Stamm oder eine eingestürzte Krone, andere wurden entwurzelt. Im Dorf Kolyubakino riss der Wind unter Donnerschlag und Blitzschlag die Schilde von der Hockeybahn ab, die an den Seiten festgenagelt waren. Schilde flogen in die Luft und fielen auf die Fahrbahn. Die Verwaltung und die Bewohner des Dorfes erhielten vom Wetterdienst keine Warnungen vor einem bevorstehenden Sturm. Es war 26 Grad draußen. Es wurde gerade dunkel und junge Leute gingen immer noch auf den Straßen. Aber in einer Minute wurde der Himmel schwarz, es gab eine Donnerwolke, und der Regen reihte sich an den Wasserwänden ein. Das Element entstand plötzlich ...

29. Mai 2017.

Das auffälligste Beispiel für eine weit verbreitete Naturkatastrophe ist ein verheerender Hurrikan, der im Frühjahr 2017 über Moskau hinwegfegte. Ein starker Hurrikan und Regenguss bedeckte Zentralrussland am 29. Mai 2017. Ein Sturm, der einem Tornado ähnelte, zog durch die Region Moskau. Mehr als 200 Menschen litten im Zusammenhang mit der Naturkatastrophe. Intensive Regenfälle hörten mehrere Tage lang nicht auf. Der Hurrikan entwurzelte Bäume vom Boden, riss Dächer von Gebäuden ab, kippte Autos um und riss Werbetafeln ab. Die Stromversorgung in Moskau sowie in den Regionen Wladimir, Kaluga, Rjasan und Tula wurde unterbrochen. Ein Blitz beschädigte zwei Passagierflugzeuge. Die Folgen dieser Wetteranomalie können immer noch in Form von Bäumen beobachtet werden, die in einigen abgelegenen Gebieten der Moskauer Region an den Straßenrändern entwurzelt sind. Ein solcher Wind, der am 29. Mai war, war nicht in der gesamten Geschichte der instrumentellen meteorologischen Beobachtungen in der Hauptstadtregion Russlands. An einigen Stellen erreichte seine Geschwindigkeit Hurrikanwerte. Ein solches Naturphänomen ist für Mai nicht typisch. Ein führender Mitarbeiter eines der Wetterzentren notierte "Unglaublich viel Niederschlag" , obwohl sie ungleichmäßig ausfielen:

„- Nehmen wir an, 60% der monatlichen Norm fielen in nur 12 Stunden in Klin. Das sind drei Eimer Wasser pro Quadratmeter Stadtstraße ", - erklärte der Experte. Ihm zufolge wurde der sogenannte Okklusionspunkt zum Grund für die Feier der Elemente. Dies ist ein seltenes atmosphärisches Phänomen, wenn drei atmosphärische Fronten an einem Ort zusammenlaufen - Okklusionen, Warmfront und Kaltfront. Warme Luft in Form eines Trichters steigt allmählich auf, und an ihre Stelle tritt kalte Luft von den Seiten. Die Schnittstelle, die auftritt, wenn sich die Kalt- und Warmfront treffen, wird als Okklusionsfrontfläche bezeichnet. Okklusionsfronten sind mit starken Niederschlägen und starken Gewittern verbunden.

Aus dem Buch "Ezoosmos" von Anastasia Novykh:

„Wie zerbrechlich ist unsere menschliche Zivilisation, so stolz auf ihre Hochtechnologien! Ein Atemzug der Erde und anstelle von Städten - Ruinen anstelle nützlicher Technologie - ein Haufen unnötigen Metallschrotts anstelle einer friedlichen Gesellschaft - Clans, die um ein Stück Brot und Land kämpfen. Wie unzuverlässig und illusorisch ist all dieses Material, auf dessen Anhäufung Menschen ihr ganzes Leben verbringen. Wie viele Nerven, mentale Stärke ist verschwendet! Und wie viel schwarze Negativität wird von einer Person in den umgebenden Raum geworfen, was nicht nur die Menschen dazu zwingt, darunter zu leiden, sondern auch die Natur und alle Lebewesen darin. Kann es nach all diesen Gräueltaten überraschend sein, dass die irdische Geduld ein Ende hat? "

21. April 2018.

Ein Jahr später, am 21. April 2018, traf ein Hurrikan Moskau und die Region Moskau erneut mit einer Macht, die mit der Katastrophe des letzten Jahres vergleichbar war. Das Wetter an diesem Tag war äußerst instabil: Die erste Tageshälfte entsprach je nach Temperaturhintergrund Ende Mai, es war fast sommerlich heiß und der Abend - bis Anfang März - begann in einigen Gebieten schneien. Hunderte Bäume wurden von einem heftigen Wind niedergeschlagen, Dächer abgerissen, schwach befestigte Metallkonstruktionen abgerissen, und in Solnechnogorsk bei Moskau wurde mitten im Schuljahr eine der Schulen der Stadt völlig ohne Dach gelassen. Trotz der rechtzeitigen Warnung der Bewohner der Hauptstadtregion vor stürmischem Wetter und der Schließung aller Parks in Moskau waren die Opfer diesmal wie vor einem Jahr nicht ohne.

Warum eilten trotz der Warnungen nicht alle nach Hause, blieben auf der Straße oder in Fahrzeugen? Psychologen stellen fest, dass die Bewohner der Hauptstadt die Gefahr erneut einfach unterschätzt haben.

« Die Menschen betrachten Moskau nach wie vor als vor Katastrophen geschützt. Und das Klima ändert sich, aber man muss sich noch daran gewöhnen. " , - sagt die Psychotherapeutin Natalya Vetkina.

Gab es in den vergangenen Jahren ähnliche Hurrikane und Tornados in der Zentralregion Russlands? Wenn ja, wie oft sind sie aufgetreten? Machen wir einen kurzen Ausflug in die Geschichte.

Die erste Erwähnung eines Tornados in Russland bezieht sich auf 1406 Jahre. Die Trinity Chronicle berichtet, dass in der Nähe von Nischni Nowgorod "der Wirbelwind fürchterlich schrecklich ist" das Team zusammen mit Pferd und Mann in die Luft gehoben und so weit getragen hat, dass sie "unsichtbar" wurden. Am nächsten Tag wurden der Karren und das Pferd an einem Baum auf der anderen Seite der Wolga aufgehängt gefunden, und der Mann wurde vermisst.

Am zerstörerischsten war der Hurrikan, der durch Moskau ging 29. Juni 1904 ... Der aus der Provinz Tula stammende Hurrikan zog über den östlichen Stadtrand von Moskau nach Jaroslawl. Dieser Tornado entwurzelte und verdrehte absolut alle Bäume (einige bis zu einem Meter) in der historischen Gegend von Moskau, Annenhof Grove, die sich von 1730 bis 1904 im Bezirk Lefortovo befand. Nach dieser Katastrophe wurde der Hain nicht mehr restauriert (zu Sowjetzeiten wurde an seiner Stelle ein Komplex des Moskauer Instituts für Energietechnik errichtet). Und in Sokolnicheskaya Roshcha wurde der Wald in einem Streifen mit einer Breite von 150 bis 300 Metern vollständig zerstört. Folgendes schrieb die Zeitung "Russian Word":

"- Gegen 4 Uhr von den überhängenden Wolken wurde es dunkel; der Wind ließ nach, es gab mehrere ohrenbetäubende Donnerschläge. Graue Wolken wirbelten schnell an einer Stelle. Große Hagelkörner fielen. Der Himmel rauchte und ein Wolkentrichter begann Das Bild war majestätisch. Keine Brise, aber der Himmel brodelt. Die Wolkensäule wuchs, die Wolken kochten. Plötzlich gesellte sich ein schrecklicher Anblick zu dem Dröhnen, das von der Seite der sich drehenden Säule rauschte Hain in der Nähe der Lyublino Station begann vom Erdboden zu verschwinden. existiert nicht. Bäume fielen, Dächer fielen von Datschen, Wände zitterten, Erde zitterte. "

Ein Beobachter an der Station Biryulevo, die sich fünf Kilometer westlich des Wirbels befand, berichtete dies "Bei 16 Stunden 20-27 Minuten gab es einen starken Hagel, die Wolken zogen sich in einem Streifen ab, stellenweise in Form von Bergen, und im Osten - Nordosten war eine schwarze formlose Masse sichtbar, die die untere Schicht durchbrach und zu fiel der Boden in Form von Rauch. Ein weiterer Beweis: "Um 5 Uhr nachmittags regnete es. Ein Hagel von der Größe eines Taubeneis kam. Eine riesige Wolke tauchte in Richtung des Dorfes Kolomenskoje auf, das mit dem Boden verbunden zu sein schien. Wir dachten, es sei ein Feuer ... Aber die schwarze Säule näherte sich schnell; Es gab ein Summen, ein Pfeifen und ein Brüllen. Sandwolken stiegen auf. Und plötzlich begann sich alles zu drehen. Es gab einen schrecklichen Absturz. Dächer wurden von den Häusern weggeblasen und durch die Luft getragen, Karren mit Pferden auf der Autobahn wurden sofort umgeworfen. Wir eilten alle herum und verloren den Kopf. Sie eilten, um die Fenster zu schließen ... Sie begannen zu beten ... " Der Tornado von 1904 saugte das gesamte Wasser aus der Moskwa ab und legte seinen Grund frei. Augenzeugen waren entsetzt, als sie sahen, wie das Wasser in einem kontinuierlichen Strom vom Himmel zurückfiel - der Tornado verschwand so plötzlich, wie er erschien. Dieser zerstörerische Tornado fegte durch den damaligen Stadtrand von Moskau, betrat nun die Stadtgrenzen und fegte alles weg, was ihm in den Weg kam. Die genaue Anzahl der Opfer ist unbekannt.

Im Juni 1984 Jahr Mehrere Tornados von enormer Macht fegten durch die zentralen Regionen des RSFSR. Der stärkste Tornado wurde in der Nähe der Stadt Iwanowo beobachtet, was zu einer unglaublichen Zerstörung führte. Was hat die Entstehung des Tornados verursacht? Anfang Juni 1984 setzte nach einer langen Zeit hohen Luftdrucks im mitteleuropäischen Teil des Landes trockenes und heißes Wetter ein. Aber am 9. Juni kollidierten hier zwei atmosphärische Fronten, von denen sich eine aus dem Südwesten und die andere aus dem Norden bewegte. Die Kollision zweier Luftmassen führte zur Bildung von mindestens drei Tornado-Trichtern, die eine hohe Zerstörungskraft hatten. Sie fuhren in nördlicher und nordöstlicher Richtung durch die Regionen Moskau, Kalinin (Twer), Iwanowo, Jaroslawl und Kostroma. Auch an diesem Tag wurden starke Gewitterwinde in den Regionen Gorki (Nischni Nowgorod), Rjasan, Kirow, Saratow, Mordowien, Tschuwaschisch und Mari ASSR beobachtet. Der Tornado in der Region Iwanowo erwies sich jedoch als der zerstörerischste. Die Windgeschwindigkeit im Trichter betrug angeblich etwa 100 Meter pro Sekunde! Eine schreckliche Naturkatastrophe in der Region Iwanowo beeindruckte das ganze Land. Menschen aus der ganzen Sowjetunion kamen, um zu helfen, und dank der allgemeinen Vereinigung wurden in kürzester Zeit neue moderne Häuser für Obdachlose gebaut. 1986 wurde Wassili Belows Roman "Alles ist voraus" veröffentlicht, in dem der Ivanovsky-Tornado erwähnt wird. Und 1988 drehte Regisseur Nikolai Gubenko den Film "Forbidden Zone" über die Ereignisse im Juni 1984. Die Schießerei fand direkt am Ort der Tragödie statt - auf dem Gebiet der Region Iwanowo.

Ein Hurrikan, der nachts durch das Gebiet von Moskau und der Region Moskau zog 20.-21. Juni 1998 war sowohl für Fachleute als auch für Experten eine große Überraschung. Kurz- und langfristig eine Überraschung: Nicht nur, dass niemand in dieser Nacht damit gerechnet hat, auch dieser Hurrikan wurde zu einem der stärksten in der Geschichte der Hauptstadtregion und belegte im 20. Jahrhundert einen ehrenvollen zweiten Platz. Das Element erinnerte wieder an sich selbst - dieser Hurrikan war nur geringfügig schwächer als der berühmte Tornado von 1904. Die maximale Windgeschwindigkeit überschritt 30 Meter pro Sekunde. Dieser Indikator ist für sich genommen der Anfang, der schwächste für Hurrikane. Die Tatsache, dass die Elemente in der Metropole zwischen Bäumen, Gebäuden, verschiedenen Strukturen nebeneinander und unter Bedingungen einer hohen Konzentration von Menschen tobten, gab diesem Hurrikan eine besondere zerstörerische Kraft. Die Versorgungsunternehmen schätzen, dass infolge des Hurrikans in Moskau und seinen Vororten etwa 45.000 Bäume gefallen sind. Bäume verursachten große Schäden an Autos, Gebäuden (etwa 2.100 Gebäude wurden zerstört), Stromleitungen (fast 200 Straßen wurden stromlos), versetzten die Hauptstadt in einen Zustand des Verkehrszusammenbruchs und blockierten Autobahnen. Die Gesamtzahl der Opfer wird auf 200 Personen geschätzt.

А 3. Juni 2009 Die 13.000ste Stadt Krasnozavodsk in der Nähe von Moskau in der Region Sergiev-Posad war mit einem für diese Breiten seltenen Tornado bedeckt. Seine Geschwindigkeit erreichte 90 km / h, er beschädigte 42 Wohnhäuser und mehr als 20 Autos, schlug Stangen und Bäume um, störte die Telefonverbindung in der Stadt und mehrere Dutzend Häuser verloren ihre Dächer. Der stärkste Tornado ging durch die fünfstöckigen Gebäude in der Novaya Street - Wände stürzten ein und Fensterscheiben flogen heraus, Dutzende von Stadtbewohnern suchten medizinische Hilfe. In der Stadt brannten 10 Wohnungen aufgrund eines Kurzschlusses in der elektrischen Verkabelung aus, zwei Schulen und das Haus der Kinderkunst wurden beschädigt. Augenzeugen zufolge dauerte der Tornado nur drei Minuten, um drei Straßen zu zerstören. Die Einwohner der Stadt bemerkten, dass sie solche Hurrikane nur in Filmen über die Vereinigten Staaten sahen: Ein schwarzer Pfahl zog Pappeln an den Wurzeln heraus und zerbrach sie wie Streichhölzer, Autos, die unter den Fenstern geparkt waren, warfen sie wie Spielzeug und rissen Balkone ab Hoch hinausragende Gebäude.

Referenz: Tornado oder Tornado?

Tornado Ist ein starker Wirbel, bildet er sich immer unter Cumuluswolken und entwickelt sich in einer vertikalen Spirale. Der Tornado ist leicht an seiner charakteristischen dunklen Wolkensäule zu erkennen, deren Durchmesser mehrere Kilometer erreichen kann. Der Tornado steigt immer in Form eines kegelförmigen Trichters von der Wolke herab und verjüngt sich in Richtung Boden in Bodennähe. Manchmal kann die Höhe des Tornados zehn Kilometer erreichen, und der Durchmesser des breitesten Teils des Trichters kann mehr als 50 Kilometer betragen. Die Drehung in solchen Trichtern erfolgt nicht im Uhrzeigersinn, sondern dagegen wird im Inneren ein sehr geringer Druck erzeugt, der buchstäblich alles, was dorthin gelangt, in Stücke reißt. Es gibt jedoch Beispiele, die dieser Aussage widersprechen. Manchmal halten Tornados einen lebenden Organismus am Leben. Zum Beispiel brechen Hühner, die in einem Tornado-Trichter gefangen sind, manchmal lebend aus, aber völlig kahl. Wissenschaftler sind sich einig über die Version, dass sich das Zentrum des Sturms im Inneren des Tornados bildet. Experten nennen es das "Auge des Tornados". Es gibt keine Bewegung, aber die gesamte Luftmasse dreht sich darum und entwickelt eine Geschwindigkeit von durchschnittlich bis zu 200 Metern pro Sekunde. Vielleicht fallen in diesem Vakuum die überlebenden Opfer.

Wie unterscheidet sich ein Tornado von einem Tornado? Praktisch nichts. In der Tat sind dies identische Phänomene. Wissenschaftler unterscheiden heute verschiedene Formen von Tornados, die eine oder andere ist für jedes territoriale geografische Gebiet charakteristisch. Tornados in Form einer Säule, eines Fasses, eines Kegels und eines Glases kommen häufig auf dem Territorium des mitteleuropäischen Teils Russlands vor. Daher wurden hier die vertikalen Luftwirbel, die die Zerstörung tragen, als slawische Wurzel "Tornado" bezeichnet mit dem Wort "Tod".

Auf dem Territorium Nordamerikas treten häufig Wirbel auf, ähnlich einem Peitschenseil oder einem Elefantenrüssel, einem Rohr, dessen Oberkante sich an der Mutterwolke ausdehnte. Daher werden sie auf etwas andere Weise genannt: "Posaune" - auf Französisch "Trompete" oder "Tornado" - auf Spanisch "drehend". Tornado - Dies sind Tornados, die hauptsächlich in Amerika auftreten. Die spanischen Eroberer, die vor einigen Jahrhunderten hierher kamen, gaben den Wirbeln ihren Namen, sie wurzelten hier und werden heute in den Ländern der westlichen Hemisphäre verwendet, obwohl der offizielle Name des vertikalen Wirbels „Thrombus“ lautet. Die meisten Tornados in den Vereinigten Staaten treten in 13 unglücklichen Zentralstaaten auf, die Tornado Alley genannt werden. Seit dem Ende des Frühlings wartet die Erde auf die Ankunft zerstörerischer Hurrikane. Die Tornado Alley, die sich von South Dakota bis Nordtexas erstreckt, ist einer der gefährlichsten Orte nicht nur in den USA, sondern auf dem gesamten Planeten. Von Jahr zu Jahr kann hier eine Vielzahl von Hurrikanen und Tornados beobachtet werden. Mit der Ankunft des Sommers trifft warme Luft aus dem Golf von Mexiko auf kalte Luftmassen aus Südkanada. Luftströme werden angeschlossen und gewinnen an Stärke und Geschwindigkeit. Infolgedessen bilden sich Hurrikane mit enormer zerstörerischer Kraft, die sich in Tornados verwandeln. Sie erzeugen die stärksten Luftströmungen der Welt, die in Trichtern Geschwindigkeiten von bis zu fünfhundert Stundenkilometern entwickeln. Diese Wirbelstürme können in wenigen Minuten ganze Siedlungen vom Erdboden abwischen, Häuser und Autos in die Luft heben und sich in Staub verwandeln, wie es die Menschen gewohnt sind, ihre Werte zu berücksichtigen.

Aber zurück zum Hauptproblem, den Hurrikanen in Zentralrussland. Wie wir sehen können, haben sich hier schon einmal Naturkatastrophen ereignet, die den Menschen enorme Zerstörungen und Unannehmlichkeiten gebracht haben. Aber wenn es in den alten Jahren ein eher seltenes Phänomen war, was sehen wir dann jetzt? Betrachtet man nur die Zentralregion Russlands, so treten hier seit 2016 die stärksten Hurrikane mit spürbarer Regelmäßigkeit auf, mindestens einmal im Jahr und noch häufiger. Schließlich haben wir nur über die verheerendsten Katastrophen in der Region gesprochen. Jene. In den letzten 2 Jahren hat sich das Klima dramatisch verändert, eine Tatsache, die nicht mehr bestritten werden kann. Zerstörerische Naturphänomene treten mit zunehmender Häufigkeit auf. Und viele Menschen haben endlich bemerkt, dass auf dem Planeten etwas nicht stimmt. Nicht so wie früher, als wir ständig etwas wollten, als wir nicht wussten, wie wir uns über kleine Dinge freuen und Gott für das danken sollten, was wir haben, für das Wichtigste - die Möglichkeit, spirituell zu leben und uns zu entwickeln.

Einige von uns fragten sich, was der Grund für einen solchen globalen Klimawandel ist. Und es gab sogar diejenigen, die durch lange mühsame Arbeit echte Forschungsarbeit geleistet haben. Folgendes haben wir herausgefunden! Es stellt sich heraus Wir sind nicht die ersten, die globalen Naturkatastrophen ausgesetzt sind. Frühere Zivilisationen, zum Beispiel Atlantis, dessen Existenz und Tod bereits von Wissenschaftlern bestätigt wurde, haben bereits ähnliche Perioden abrupten Klimawandels erlebt. Was ist mit dieser Zivilisation passiert, warum hat die Natur ihren Zorn darauf herabgesetzt, wie hat sich die Ideologie der Nachkommen der Atlanter auf das moderne Weltbild der Menschheit ausgewirkt und warum sind wir wie die Atlanter zur letzten Linie gekommen? Die Antworten auf all diese Fragen finden Sie in der neuen Sendung, die auf dem Fernsehsender ALLATRA ausgestrahlt wird. "Vom Atheisten zur Heiligkeit". Das Programm zeigt einen Film "ATLANTIS. ELITE AUF DER SUCHE NACH UNMORTALITÄT ", Dies erzählt die detaillierte Geschichte der hochentwickelten antidiluvianischen Zivilisation - Atlantis.

Informationen zu Klimaveränderungen finden Sie in der Sendung "Klimatisierung auf ALLATRA TV".

Vorbereitet von Tatiana Yakimanskaya, Solnechnogorsk, Russland.